PIERCING FAQ: HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

piercing düsseldorf piercingstudio tattoo tattoostudio doubleconch conch jane absinth piercerin

Wie bekommt man ein Termin?

Grundsätzlich bekommt man einen Termin entweder per Telefon oder persönlich im Studio. In bestimmten Fällen sollte zuerst ein Beratungstermin vereinbart werden, da einige Piercings nicht bei jedem anatomisch umsetzbar sind und die Stelle erstmal im Studio überprüft werden muss.

Was soll ich vor meinem Termin beachten?

Am besten gut ausgeschlafen und satt kommen; auf keinen Fall unter Drogen- oder Alkoholeinfluß; auf blutverdünnende Medikamente (z.B. Aspirin) bitte 2 Tage vor dem Termin verzichten. Wenn Du unter akuten Krankheiten leidest, sollte der Termin lieber verschoben werden: kurier dich erstmal vernünftig aus, damit dein Körper nicht übergelastet wird. Wenn du einen Urlaub in weniger als 3 Wochen nach dem Piercingtermin planst, sollte der Termin auch verschoben werden.


Wie lange dauert das Piercen bzw. wie viel Zeit muss für den Termin plannen?

Plane bitte immer ca. 45 Minuten für deinen Piercingtermin ein: diese Zeit enthält ein Vorgespräch,

das Piercen selbst und noch eine mündliche Pflegeanweisung. Beachte bitte, dass für Intimpiercings sowie symmetrischen Projekte (z.B. zwei von Surface Piercings oder mehrere Dermal Anchors) mehr Zeit eingeplant werden muss, zumindest 1 Stunde.

Ich bin mir unsicher ob es meinem piercing gut geht... was tun?

Folgende Dinge sind vollkommen normal und sollten dir kein Unbehagen bereiten. Natürlich immer vorausgesetzt genannte Symptome halten nicht länger als drei bis fünf Tage an. Nach dem Piercen kann:

  • die gepiercte Körperstelle anschwellen (Kühlung hilft);
  • die Wunde brennen und/oder leicht schmerzen;
  • es zu leichten Blutungen kommen;
  • Flüssigkeit aus der Wunde gelangen (kein Eiter!);
  • es sich so anfühlen als ob Dein Piercing „Höhen und Tiefen“ hat – eben fühlte es sich abgeheilt an, dann wieder nicht;
  • es für Dich ungeahnte Einschränkungen geben, weil bestimmte Bewegungen für Dich unangenehm sind.
  • Rötungen, kleinere blaue Flecken und Schwellung sind normal, aber kein ernstzunehmendes Problem und verschwinden zeitnah.

Sofort mit uns Kontakt aufnehmen, wenn:

  • du das Pflegemittel nicht verträgst (erhöhter Juckreiz, Brennen oder Ausschlag);
  • sich allergische Reaktionen zeigen (die Wunde heilt nicht, im Gegenteil, es fühlt sich zunehmend unangenehm an, nässt, blutet oder eitert, evtl. kommt es zu Ausschlag rund um die Wunde);
  • sich das Piercing entzündet hat: die Stelle fühlt sich warm an, du hast Fieber, Eiter kommt aus dem Stichkanal / unter dem Aufsatz hervor.

Bitte keine Selbstdiagnosen erstellen und den Schmuck ohne Rücksprache auf keinen Fall entfernen!

 

Grundsätzlich gilt immer: fühlst du dich unsicher, frag deinen Piercer / deine Piercerin!

Download
Piercing Pflegeanleitung als PDF
Piercing-Pflegeanleitung-Duesseldorf-Jan
Adobe Acrobat Dokument 221.0 KB